Machen wir es amtlich?

Hallo liebe Lottofans und Freunde interessanter Beiträge rund um das Thema Glücksspiel und schnelles Geld. Wie geht es Euch? Ich verstehe mich nicht nur als sachverständiger Ratgeber zum Thema Lotto, sondern auch als ebenso kompetenter Berater in allen Lebenslagen. Wenn auch Sie eine Frage oder ein Problem haben – ganz egal was es auch sein mag –, dann schreiben auch Sie mir. Es ist mir stets eine große Freude, Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Vergangene Woche erreichte mich eine Zuschrift einer gewissen Margarethe Bühler aus dem Oberfränkischen Wunsiedel. Frau Bühler bekannte sich als echter Fan meiner Beiträge. Sie würde kaum eine Ausgabe meiner zahlreichen Kolumnen verpassen und folge mir schon seit einiger Zeit im Internet. Ihr sei aufgefallen, dass ich als echter Lottoexperte nicht nur auf einem Portal bloggen würde, sondern dass meine Beiträge breit gefächert erscheinen würden. Frau Bühler wertet diesen Umstand jedoch nicht als negativ, sondern nimmt meine breite Internetpräsenz für ein klares Zeichen meiner Kompetenz. Dem können wir nun wirklich nichts mehr hinzufügen. Viele Grüße nach Wunsiedel! (Anmerkung der Redaktion).

Neben all dem Lob hatte Margarethe auch eine Frage an mich, die ich Ihnen nun nicht weiter vorenthalten möchte. Vorab müssen Sie wissen, dass Frau Bühler seit Jahren in einer Tippgemeinschaft spielt. Der private Lottoclub in Wunsiedel zählt sage und schreibe 23 Mitglieder. Bei ihrer letzten Zusammenkunft im Braukeller sei Ihnen der Gedanke gekommen, ihren privaten Lottoclub zu einem eingetragenen Verein zu machen. Da bei den Wunsiedeler Lottofreunden ohnehin alles seine Ordnung habe, wäre die Überführung in einen Verein eine reine Formsache, so Frau Bühler. Die Hausfrau erkundigte sich nun bei mir, ob ich als alter Hasse der geplanten Unternehmung meinen Segen geben würde.

Liebe Margarethe,

ich danke Dir recht herzlich für Deine Frage. Ich kann Dir nur sagen, dass ich der Gründung eines Vereins skeptisch gegenüber stehe. Der Weg zum Verein ist einfach. Alles was Ihr dafür tun müsst, ist eine Gründungssitzung mit mindestens sieben Mitgliedern abzuhalten. Die Gründungsmitglieder beschließen die Satzung des Vereins und bestimmen bis zur nächsten Jahreshauptversammlung den Vorstand, Kassenwart und Schriftführer des Vereins. Doch Vorsicht: Nach der öffentlichen Registrierung geht in den meisten Fällen der Ärger erst so richtig los. Seien Sie hiermit offiziell gewarnt, Frau Bühler, Vereine machen vor allen Dingen eine Menge Arbeit. Ist die Lottorunde – ordentlich oder nicht – erstmal in eine Rechtsform überführt, muss sofort eine lückenlose und anständige Buchhaltung her. Darüber hinaus, müssen die Zwecke des Vereins, alle Auszahlungsmodalitäten sowie eventuelle Mitgliederbeiträge ganz genau in der Satzung festgelegt werden. Denn täuschen Sie sich nicht, Margarethe, wenn Sie nicht aufpassen, fließt sehr viel leichter Geld in den Verein hinein als wieder heraus.